· 

Wo steckt Liselotte?

NDR Hamburg Journal

Wie wir angekündigt hatten, ist es die letzten Wochen ruhig um uns geworden.

Nach der spannenden Crowdfunding-Kampagne stand am 29.10.18 noch ein großer Termin mit dem NDR Hamburg Journal an. Einen Tag lang hat uns ein Kameramann begleitet und Nina haben wir aus Berlin dazugeschaltet. Ziemlich authentisch, wenn man bedenkt, dass Nina und ich uns selten sehen und dank Skype und WhatsApp ständig und ortsunabhängig an Liselotte arbeiten können.

 

Nach dem Dreh haben wir uns voll und ganz auf  das Buch konzentriert. Eigentlich hatte ich mir ja einen Wellness-Tag versprochen, aber der muss noch ein bisschen warten. Stattdessen gönne ich mir gerade eine Mandelentzündung 😉.

Wie steht es um das Buch?

 

 

 

Wir können sagen, es wird ein Hardcover in A4 etwa 450 gr schwer. 200gr/qm Papierstärke mit 32 Seiten.
Nachhaltig produziert und ethisch finanziert, mehr Infos warum wir das machen findet ihr hier

 

Im Buchhandel und online wird es 20€ kosten (in Österreich 20,60€) , das Malbuch 8€. Die ISBN lautet 978-3-00-061186-5. 

 

Die Bücher werden voraussichtlich in 32 Paketen mit DHL geliefert. Wenn unsere Zeitplanung aufgeht, in der ersten Dezemberwoche. Dann kann ich eure Päckchen schnüren.

 

Ho,ho,ho! Aber mit dem Schlitten komme ich dieses Jahr noch nicht, das spare ich mir für das nächste Mal auf.

 

Wer noch eins auf dem Postwege bestellen möchte, kann dies hier tun

Was braucht´s zu einem Buch?

 

Vielleicht kennen einige von euch die 80/20 Formel. 20% Aufwand, um es einigermaßen gut zu machen. 80% Aufwand, damit es perfekt wird. Diese 80% haben wir gezielt auf „nach Crowdfunding“ gelegt. Allerdings sind es seit Sommer gefühlte 100% im Dauerlauf 😉. Aber es ist eine schöne Arbeit, es macht Spaß und seitdem wir wissen, dass ihr auch richtig Lust habt auf dieses Buch, sind wir noch einmal ehrgeiziger und motivierter am Werk.

 

Ein Kinderbuch ist keine One-Woman-Show

Am Crowdfunding-Video waren neben uns beiden noch Synje Norland (Musik), Eugen Heimböckel (Kamera) und Alex Redon (Mikro) beteiligt, plus viele tolle indirekte Helfer wie Babysitter und Gastgeber.

 

 

Momentan arbeiten wir jetzt noch zu viert an dem Buch. Nina, Ich, eine Lektorin und ein Layouter. Das gilt zu koordinieren. Timings, Excel-Tabellen, E-Mails, Telefonate, Chats. Dazu kommen Rechnungen, Bestellungen, Registrierungen, Bankident-Verfahren, damit das Crowdfunding auch an uns ausgezahlt wird usw. Halt so richtiger Bürokrams. Nebenbei bin ich ja auch noch in einem Programm (Jungstarter vom Social Impact) und nehme zwischendurch auch noch an Workshops zum Thema Gründen uns Selbstständigkeit teil.   

Der aktuelle Stand

Der aktuelle Stand ist, dass Nina viele Illustrationen noch einmal in Tag- und Nachtschichten überarbeitet hat. An Details rumgedoktert, Scans gemacht und alles akribisch für unseren Layouter Dirk Jung von DIOKRAFIX vorbereitet. Im letzten Moment kommen einem ja doch noch so einige Ideen, um es noch besser werden zu lassen. Uns erging es nicht anders.

 

Wie viele wissen, fließen viele meiner Erlebnisse aus Chile und Nordfriesland in das Buch ein. Da es da so einige Dinge gibt, die wir in Deutschland nicht kennen, habe ich noch an einem Glossar gearbeitet. So finden die Kinder und Eltern auch einen Namen zu den Tieren und Dingen. am Ende des Buches weiß der Leser was eine Bandurria, Ruka, eine Klöntür oder ein Choroy ist.

 

Damit es lesbar für euch wird, mussten wir noch Schriften raussuchen (ihr glaubt ja gar nicht wie viele Schrifttypen es gibt!!!) und natürlich wurden auch die Texte lektoriert. Gemeinsam mit Liv Thamsen haben wir noch ein paar Wörter herumgeschoben, hier und da gekürzt, an anderer Stelle intensiver erklärt. So bekam das Buch quasi noch den letzten Feinschliv.

Möchtet ihr schon mal ein bisschen schmökern?
Hier geht es zur Leseprobe. 

 

 

 

 

Malbuch

 

Auch das Malbuch musste vorbereitet werden und ich bekomme schon richtig Lust, die Schlangenwesen, den Kolibri oder den bunten Garten mit meinem Sohn auszumalen. 

In liebevolle Hände abzugeben...

Am Montagabend wurden dann alle Einzelteile gebündelt an Dirk geschickt, der nun alle Bestandteile in Form gießt. Dafür hat er als Leitfaden einen „Dummy“, quasi ein pdf-Dokument mit einer noch ziemlich unschönen Zusammenstellung von Bild und Text, die wir ihm vorbereitet haben.

 

Jetzt ist Liselotte quasi bei Dirk 😉 und wir müssen nun ein bisschen warten. Ende der Woche bekomme ich eine erste Vorschau auf das finale Produkt. Chapeau an alle Selfpublisher, Schriftsteller und Journalisten. Das ist nicht ohne, aber ich bin ganz glücklich, dieses Abenteuer dank euch erleben zu dürfen. 

Weiter geht´s...

Liselotte ist nun zwar in Dirks Obhut, doch langweilig wird es uns nicht. Nina ist wieder unterwegs am Theater, um Bühnenbilder zu konzipieren und ich bestelle derweil das Verpackungsmaterial, versuche aus der DHL schlau zu werden, habe Liselotte Zottelwind als Titel im Börsenblatt angemeldet und nun steht noch die Registrierung der ISBN im vlb (Verzeichnis lieferbarer Bücher) an, damit ihr Liselotte Zottelwind dann auch im Buchhandel bestellen könnt.

 

Natürlich möchten wir auch einen eigenen Onlineshop für das Buch auf unserer Website, aber das ist eine weitere Baustelle, die ich wohl auf Januar legen werde. Doch so einige Bestellungen, vor allem nach dem Bericht im Hamburg Journal sind nun auch schon per Vorkasse eingegangen, das läuft auch prima.

 

Also wer noch ein Weihnachtsgeschenk für die Kiddis braucht, der kann hier bestellen. 😉

 

Drückt uns die Daumen, dass nun alles reibungslos klappen wird, damit die Bücher bis Weihnachten unterm Baum liegen dürfen.      

 

Herzlichste Grüße aus der Hafenstadt

 

 

 

Melina