Ein Kinderbuch für Weltfreunde

Wir haben uns bewusst dafür entschieden diese besondere Brücke zwischen nachhaltiger Landidylle und fernen Ländern zu schlagen, denn wir glauben, um global denken zu können (à think global), müssen wir den Kindern mit spannenden, kindgerechten Geschichten und liebevollen Illustrationen, unsere große, wunderbare Welt zeigen. So wecken wir hoffentlich ihre Neugierde und können sie dafür begeistern, andere Länder und Kulturen, verschiedene Menschen und Lebensstile kennenzulernen.

Erst im zweiten Schritt können sie dann den Wunsch entwickeln,

 

diese Welt zu schützen (à act local) und finden in Liselottes Lebensstil eine Inspiration für ein nachhaltiges und weltoffenes Dasein.

Eine Brücke zwischen fernen Ländern und Landidylle

 

Liselotte ist etwas anders als die üblichen Kinderbuchfiguren. Sie heißt Freunde aber auch entfernte Bekannte aus aller Damen und Herren Ländern in ihrem Haus willkommen, hat kein Auto und baut ihr Gemüse selbst an. Sie hält gerne mit ihren Freunden per Skype und Email Kontakt, plaudert bei Tee und Kuchen mit den Nachbarskindern oder liest bis in die späten Abendstunden im Strandkorb auf ihrer Terrasse.

 

In jedem Buch bekommt Liselotte Besuch von einer/einem Freund/in aus einem anderen Land, dieser bildet den Ausgangspunkt für die  Erzählung, in der ferne Welten bereist werden.


Liselotte Zottelwind bekommt Besuch aus Chile

  

 

In diesem Buch bekommt Liselotte Besuch von einem alten Freund aus Chile. Nahuel Pangui ist ein Mapuche, den Liselotte als Kind kennenlernte. Gemeinsam nehmen sie die Nachbarskinder mit auf eine Reise in ihre Erinnerungen. Sie erklimmen Vulkane, streifen durch Wüsten, wandern durch den Regenwald und entdecken Pumas sowie die Sagen und Märchen der Mapuche im fernen Chile.